Archiv des Autors: Sebastian Schneider

Spieltagswimpel

 ⌛️ Nur noch knapp 24 Stunden 
bis zum Anstoß des Abschiedsspiels der Südtribüne 
und wir konnten einen ersten Blick auf etwas Schönes 
erhaschen: Den Spieltagswimpel für unser Team!
Es ist eine besondere Freunde, dass von Es war einmal
– Fanzine Spieltagswimpel in toller Qualität für 
wichtige Spiele hergestellt werden. 

Auch für dieses Spiel wurde extra ein Wimpel 
entworfen. Da wir dies und die Initiative von 
Es war einmal – Fanzine unterstützenswert finden, 
haben wir diesmal die Kosten für die Spieltagswimpel 
übernommen.

Es ist also alles angerichtet für das letzte Spiel mit 
unserer Südtribüne am Bruchweg! 

?️ Tickets gibt’s weiterhin für 5€ in den Fanshops von 
Mainz 05. 

? Das Programm und den Ablauf findet ihr auf 
unserer Seite

Wir sehen uns am Samstag! 

Adschee Südtribüne 

Das Fanprojekt braucht unsere Hilfe…

GUDE 05ER
eine neue Saison in der 1. Bundesliga steht bevor, die hoffentlich wieder
spektakulär und erfolgreich wird. Alle freuen schon schon jetzt auf viele
besondere Momente. Vorher möchten wir euch jedoch noch über die diesjährige
Pfandbecher-Aktion der Fanabteilung informieren.

Wie in den vergangenen Jahren konnte man auch in der Saison 22/23 wieder ein
hervorragendes Ergebnis erzielen. Unter dem Motto „Essen für Rheinhessen“
konnte vielen Bedürftigen, Armen und Alten, Familien und Kindern, ermöglicht
werden, irgendwie „über die Runden zu kommen“ und wenigstens eine warme
Mahlzeit am Tag zu haben.

Dies wäre ohne Eure Unterstützung und Großzügigkeit nicht möglich gewesen.
Euer Zuspruch und das Ergebnis waren phänomenal. Dafür sagen wir Euch von
Herzen DANKE.

Die nächste Sammlung ist für das sozialpädagogische Fanprojekt Mainz bzw. den
Förderverein des Fanprojekts bestimmt. Die Aktion läuft unter dem Motto „Fans
für Fans – für die soziale Jugendarbeit“.

Das Fanprojekt Mainz leistet seit nahezu 30 Jahren wichtige Jugend- und
Sozialarbeit in Form verschiedenster Projekte. Neben der Vorbeugung von Gewalt
und extremen Positionen sowie der Organisation von besonderen Aktionen (u.a.
Fanfahrten zu Auswärtsspielen und bildungspolitische Angebote) haben sie sich
zum Ziel gesetzt, Fans in schwierigen Alltagssituationen als Ansprechpartner zur
Seite zu stehen. Mehr Informationen zu den Aktionen des Fanprojektes findet
ihr hier.

Leider hat der Landkreis Mainz-Bingen aus finanziellen Gründen entschieden, das
Fanprojekt nicht mehr finanziell zu unterstützen. Dies hat zur Folge, dass auch die
Zuschüsse der DFL in gleicher Höhe entfallen und dem Fanprojekt perspektivisch
dadurch alleine 44.000 Euro jährlich fehlen.

Diese Mittelkürzungen bringt das Fanprojekt in finanzielle Nöte und erschwert
dessen Arbeit. Die Fanabteilung hat sich daher entschlossen, dies mit Eurer Hilfe
selbst in die Hand zu nehmen und die Pfandbecher für den Verein der „Freunde
und Förderer des Fanprojekt Mainz e.V.“
als Spendenempfänger zu sammeln.
Hierzu bitten wir Euch als Fans unseres Herzensvereins um Eure Hilfe und
Unterstützung. Spendet Eure Becher!

Lust dich zu engagieren?

Und wer Interesse, Lust und Zeit hat, das soziale Engagement und damit den
Verein zu unterstützen, ist in der AG gerne gesehen und willkommen. Sie suchen
noch Mitstreiter.Sprecht sie gerne an. Ihr trefft die AG-Mitglieder nach den Spielen an den roten Tonnen.

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Gude Nullfünfer,

wie ihr vielleicht in den vergangenen Wochen mitbekommen habt, plant die DFL durch den Einstieg eines Investors zusätzliche Milliarden zu generieren.

Worum geht es genau?

Ein Investor zahlt der DFL laut Konzept 2 Mrd. €. Dafür sollen 20 Jahre lang 12,5% der Erlöse aus dem Verkauf der Rechte einer zu gründenden Tochterfirma dem Geldgeber überlassen werden. Ziel ist die Steigerung der Erlöse aus der internationalen Vermarktung und je nach Finanzkraft und Strahlkraft der Vereine ein höherer Gewinn. Bei der Verteilung ist von 3 Säulen die Rede:

  • 40% (800 Mio. €) gehen and die DFL zum Aufbau einer Onlineplattform, bei der vor allem Fans aus dem Ausland angesprochen werden sollen
  • 45% (900 Mio. €) sollen in die digitale und physische Infrastruktur der Vereine gesteckt werden (Umbau von Stadien, NLZ’s und Geschäftsstellen)
  • 15% (300 Mio. €) bekommen die Vereine zur freien Verfügung (Schuldenabbau, neue Spieler etc.)

Warum ist das Vorhaben kritisch zu sehen?

  • Die Verteilung soll nach der aktuellen TV-Gelder Tabelle geschehen, d. h. Bayern würde 3x so viel erhalten wie Bochum und damit das aktuelle Ungleichgewicht innerhalb der Ligen weiter vorantreiben.
  • Wenn die DFL von Steigerung der Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit redet, ist damit nicht gemeint, die Lücke zwischen den großen Clubs und Vereinen wie Mainz 05 zu schließen, sondern es geht um die Wettbewerbsfähigkeit von Bayern, BVB, Leipzig etc. in den internationalen Wettbewerben.
  • Die aktuellen Drittligisten würden von dem Investorengeld keinen Cent bekommen. Dadurch würden 1. und 2. Bundesliga zu einer geschlossenen Gesellschaft werden. Die aktuellen Drittligisten hätten noch weniger Chancen aufzuschließen.
  • Die aktuellen Bewerber sind Private-Equity-Gesellschaften, deren Konzept es ist, möglichst viel Gewinne aus einer Investition zu schlagen.
  • Die möglichen Folgen wären Salami-Spieltage, Anstoßzeiten, die für Absatzmärkte in Nordamerika und Fernost ausgelegt sind, möglicherweise auch Partien, die direkt im Ausland ausgetragen werden.
  • Zuletzt bleibt fraglich, ob „Auf viel Geld noch mehr Geld“ die richtige Antwort für die aktuellen Herausforderungen im europäischen Profifußball darstellen kann. Zudem wird ein Investor die Absicht haben, den maximalen Profit zu erwirtschaften und sich damit zumindest indirekt ein Mitspracherecht erkaufen.

Da Mainz 05 auch Stimmrecht hat bei der für den 25.05. angesetzten DFL-Versammlung, hat sich eine Gruppe aus Fanabteilung, Ultraszene und Supporters zusammengefunden, um Gespräche mit dem Verein zu führen und Mainz 05 davon zu überzeugen, gegen den Antrag zustimmen. Wir halten euch über den aktuellen Stand auf dem Laufenden.

Der Flyer im .pdf-Format