Supporters News


Sommerfest am Bruchweg am Samstag nach dem Spiel

19. August 2013, Aktuelles

 

Liebe 05er!

 

am 24. August 2013 nach dem Spiel gegen Wolfsburg steigt unser Sommerfest am Bruchweg.

 

Diese Mal feiern wir das Sommerfest mit dem Förderverein für das Fanprojekt Mainz.

 

Für die Zeit von etwa 19 Uhr bis gegen 23 Uhr sollen Spaß und über Fußball fachsimpeln im Mittelpunkt stehen.

Als besonderen Höhepunkt konnten wir das international berühmte BIRNLI DUO gewinnen!

 

Also: macht euch auf: gleich nach dem Spiel rüber zum Bruchweg!

 

Das Wetter spielt keine Rolle:
Die Veranstaltung findet am Bruchweg unter der Gegengerade statt.

 

euer Vorstand
Supporters Mainz e.V.

 

sommerfest2013


Einwegbecher: Eure Erfahrungen?

13. August 2013, Aktuelles

Liebe 05-Fans,

 

das erste Heimspiel ist rum – unsere Jungs haben gegen starke Stuttgarter
einen grandiosen Dreier eingefahren. Auf dem Platz wurde soweit alles richtig
gemacht. Doch neben dem Fußball gab es abseits des Platzes ein weiteres Thema:
Die erstmals zum Einsatz gebrachten Einwegbecher.

 

Um ein allgemeines Meinungsbild zu bekommen,
würden wir gerne folgendes von euch wissen:

 

Welche Erfahrungen habt ihr persönlich mit den Einwegbechern beim ersten Spiel gemacht?

 

Schreibt uns eure Beobachtungen in den Foren und per Mail an:
info@supporters-mainz.de

 

Vielen Dank für eure Mithilfe,
Der Vorstand


Einwegbecher im Stadion

8. August 2013, Aktuelles

dieser Beitrag als PDF

 

Mit Beginn der neuen Saison will sich Mainz 05 vom Mehrwegsystem verabschieden

 

Als die Pläne des Vereins vor einigen Wochen bekannt wurden, mit der Umstellung auf eine neue Biersorte auch die Art der Getränkebecher zu ändern, führte dies zu teils heftigen Debatten in der Öffentlichkeit. Auch uns erreichten viele aufgebrachte Zuschriften von Fans und Fanclubs, sowie etliche Presseanfragen, die uns zeigten, dass es sich hierbei um ein sehr ernst zu nehmendes, emotional aufgeladenes Thema handelt.

 

Um zur Versachlichung der Diskussion beizutragen, fragten wir bei Mainz 05 an, welche Entscheidungsgrundlagen für eine Abkehr vom Mehrwegsystem herangezogen werden und wie man (auch unsere) Bedenken gegenüber verschiedenen Bechervarianten im Entscheidungs-prozess berücksichtigen wolle. Leider gibt es dazu bisher keine Antwort von Mainz 05. So liegt uns auch ein von Mainz 05 angekündigtes Gutachten zur Umweltverträglichkeit der zukünftig zum Einsatz kommenden Becher Stand heute nicht vor.

 

Sicherheitsaspekte als Begründung

 

In der öffentlichen Ankündigung des Becherwechsels wurden als Hauptargument gegen die bisher verwendeten Mehrwegbecher Sicherheitsaspekte angeführt und mit Zahlen über Verletzte untermauert. Selbstverständlich begrüßen wir grundsätzlich jede Möglichkeit, Gefahren von Menschen abzuwenden und Gefahrenpotenziale zu minimieren. Unsere Nachfragen bei den Fanvertretungen anderer Proficlubs ergaben jedoch, dass keiner der Vereine, die Mehrwegsysteme nutzen, bisher ein akutes Sicherheitsproblem erkannt zu haben scheint. Zudem können wir zusammenfassen, dass im Spieltagsablauf kaum relevante Unterschiede durch verschiedene Bechersysteme erkennbar sind. Jedoch wird auch die Rutschgefahr durch zertretene Einwegbecher auf den Tribünen von den Partnern in anderen Vereinen nicht gesehen. Genauso wenig gab es bestätigende Rückmeldungen zu einer verstärkten wilden Vermüllung in den Städten, in denen Einwegbecher zum Einsatz kommen.

 

Umweltverträglichkeit fraglich

 

Alle uns vorliegenden Studien zum Thema Umweltverträglichkeit sehen Mehrwegbecher deutlich im Vorteil. Insbesondere wird dem nunmehr in Mainz zum Einsatz kommenden Bechertyp auf Maisstärkebasis eine negative Umweltverträglichkeit bescheinigt und die theoretisch vorhandene Kompostierbarkeit praktisch ausgeschlossen. Was dazu führt, dass die Becher bestenfalls in Verbrennungsanlagen entsorgt werden.

 

Im Zusammenhang mit ebenfalls in den uns vorliegenden Studien angeführten Problemen bezüglich des Anbaus der Rohstoffe (genmanipulierte Maissorten, außergewöhnliche Bodenverdichtung u.a.), scheint die Wahl gerade dieser Becher sogar schlechter als die Nutzung von Bechern beispielsweise aus PET.
Der von uns ebenfalls vorgetragenen Besorgnis in Bezug auf die Vermüllung gerade auch der landwirtschaftlichen Nutzflächen rund ums Stadion wird offensichtlich zumindest insofern Rechnung getragen, als in den Außenbereichen weiterhin Pfandbecher zum Einsatz kommen sollen. Dieses Vorgehen wird seine Praxistauglichkeit unter Beweis stellen müssen, ebenso wie die Entsorgung der Becher in gesonderten Behältern, die in hoffentlich ausreichender Anzahl bereitgestellt werden.

 

Entscheidung überdenken

 

Ungeachtet der klaren Verantwortung von Verein und Caterer für die Verhinderung von Vermüllung, insbesondere im Außenbereich und auf den Verkehrswegen, rufen wir alle Fans auf, die Pfandfreiheit weder als Freibrief für wilde Müllentsorgung zu sehen, noch durch bewusste Umweltverschmutzung den öffentlichen Druck auf den Verein erhöhen zu wollen.

 

Insgesamt ist festzustellen, dass insbesondere bei der Umweltverträglichkeit die Argumente der Kritik nicht durch Mainz 05 entkräftet werden können und die bisher für die Umstellung beigebrachten Argumente sehr schwach sind. Wir empfehlen Mainz 05, die Entscheidung für die Einwegbecher noch einmal zu überdenken oder treffende Argumente transparent vorzubringen. Gerade einem Verein, der sich seit Jahren um die Verbesserung der eigenen Umweltbilanz bemüht, steht ohne nachvollziehbare Rechtfertigung eine Abkehr vom Mehrwegsystem nicht gut zu Gesicht.

 

Supporters Mainz,
Der Vorstand


Rechtsextremismus ins Abseits

30. Juli 2013, Aktuelles

Unter diese Überschrift stellte der Präsident des DFB im April 2013 einen offenen Brief an alle Fußballvereine in Deutschland. Wolfgang Niersbach schrieb darin außerdem: „Wir alle wissen, dass rechte Gruppierungen auch den Fußball missbrauchen […]. Und wir alle sind aufgerufen, etwas dagegen zu tun“.

 

Wir alle sind also aufgerufen. Doch fühlen wir uns auch alle angesprochen?

 

Bei den Verantwortlichen von Fortuna Köln, unserem Gastgeber in der ersten Runde des DFB-Pokals, scheint der Aufruf von Präsident Niersbach jedenfalls nicht angekommen zu sein. Denn den eigenen Fans, die sich gegen menschenfeindliches Gedankengut im Fußball stellen, verbietet die Fortuna das Anbringen folgender Banner:

 

Kein Fußball den Faschisten!“ „Fight Racism!

 

Mit dem Verbot jener Banner, die seit langer Zeit ihren Platz im Südstadion hatten, duckte man sich im letzten Regionalligaspiel vor einigen rechtsextremen Gruppierungen des Gegners Alemannia Aachen. Man wolle „keine Provokationen schüren“ und ein „sauberes Fußballspiel“, so Fortuna-Pressesprecher Stephan Gohlke. Welches Verständnis von einem „sauberen Fußballspiel“ das sein soll, erschließt sich uns nicht. Denn den Menschen, die Zivilcourage zeigen, einen Maulkorb zu verpassen, ist nicht „sauber“, sondern feige und ganz und gar nicht im Sinne des Fußballs.

 

Extremismus und Intoleranz haben nur dort eine Chance,
wo weggeschaut und wo geschwiegen wird.

Wolfgang Niersbach, DFB

 

Wir Supporters Mainz unterschreiben diese Aussage des DFB Präsidenten. Denn wir sind davon überzeugt, dass man menschenverachtenden Ideologien nicht tatenlos gegenüberstehen darf. Allen Fans der Fortuna aus Köln und allen Fans der Alemannia aus Aachen gilt daher unsere Unterstützung im Kampf gegen rechtsextremes Gedankengut und Diskriminierung.

 

Liebe Fortunen und liebe 05er,
euch und uns wünschen wir am Samstag ein „sauberes“ Pokalspiel, ganz im Sinne des Sports, des Fair Play Gedankens und ganz im Sinne einer Gesellschaft, die nie wieder wegschaut und nie wieder schweigt.

 

Der Vorstand
Supporters Mainz e.V.

 

hier der offenen Brief des DFB-Präsidenten vom April 2013

 

Dieser Text als PDF


Zum Pokal nach Köln mit dem Entlastungszug

26. Juli 2013, Aktuelles

Liebe 05er !

 

wer noch überlegt, wie er nach Köln zum Pokalspiel kommt:

 

Zum Spiel des 1. FSV Mainz 05 in der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde bei Fortuna Köln (Samstag, 3. August, 15:30 Uhr) verkehrt ein zusätzlicher Zug der MittelrheinBahn. Der Zusatzzug verlässt den Mainzer Hauptbahnhof um 11:37 Uhr und kommt nach Zwischenhalten in Ingelheim, Bingen und Koblenz gut zwei Stunden vor Anpfiff in Köln-Süd an.

 

Rund eineinhalb Stunden nach Abpfiff fährt der Zusatzzug für die Rückfahrt nach Mainz ab. Für die Züge können die regulären Tickets des Nahverkehrs genutzt werden (z. B. „Schönes-Wochenende-Ticket“).

 

die genauen Abfahrtzeiten findet ihr hier

 

Also, rafft euch auf! Auf gehts nach Köln!